Die Fakultät für Physik und Astronomie trauert um
Prof. Dr. Marcus Motzkus
der am 5. Januar 2020 verstorben ist.

Marcus Motzkus war Ordinarius am Institut für Physikalische Chemie der Fakultät für Chemie und Geowissenschaften und zugleich an der Fakultät für Physik und Astronomie kooptiert. Mit ihm verlieren wir einen liebenswürdigen Kollegen und guten Freund. Seit 2009 war der international herausragende Forscher und Hochschullehrer an der Ruperto Carola tätig. Seine bahnbrechenden Arbeiten zur Wechselwirkung von Materie mit kontrollierten, ultrakurzen Laserpulsen decken die gesamte Bandbreite zwischen fundamentaler Grundlagenforschung und deren Anwendungen, u.a. zur Steuerung chemischer Reaktionen oder in der Augenchirugie, ab. Sein akademisches Umfeld inspirierte er durch seine wissenschaftliche Breite und seinen intellektuellen Tiefgang. Bei seinem unermüdlichen Engagement an der Universität hatte er stets das große Ganze und das Wohl seiner Umgebung im Blick. Seine innere Kraft bezog er aus der engen Bindung zu seiner Familie, der nun unser tiefes Mitgefühl gilt.

Die Fakultät wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Fakultät für Physik und Astronomie

Physik

Die Fakultät für Physik und Astronomie widmet sich der Forschung und der Lehre in einem breit angelegten Programm. Sie fühlt sich dem Humboldt­schen Ideal der forschenden Lehre verpflichtet und sieht ihr Forschungs­programm an den Grenzen des Wissens als Voraus­setzung für die quali­tativ hoch­wertige Aus­bildung ihrer Studierenden.
Zufallsbild aus dem Bereich Forschung

Forschung

Unsere Forschung reicht vom Kern­bereich der funda­men­talen Physik zu inter­dis­zipli­nären Gebieten, die uns mit Biologie, Chemie, Geo­wissen­schaften, Mathe­matik und Medizin verbinden. Großes Gewicht in der Forschung liegt auf der Elemen­tar­teil­chen­physik, der Struktur und Ent­stehung des Universums und den Eigen­schaften von klassischen und quan­ten­mecha­ni­schen kom­plexen Systemen. Unsere inter­disziplinären Aktivi­täten umfassen insbesondere die Umwelt­physik, die Bio- und Medizin­physik sowie die technische Infor­matik. Die Forschung findet in 4 Fakultäts­instituten sowie im Zentrum für Astro­nomie Heidel­berg statt. Das Heidel­berger Forschungs­umfeld zeichnet sich darüber hinaus durch eine Viel­zahl ausser­uni­versi­tärer Forschungs­institute aus, die der Fakultät inhaltlich und personell eng verbunden sind. ... mehr.

Physikstudium

Das Physikstudium umfasst ein Bachelor-Programm mit der Möglichkeit, sich sowohl für das forschungsorientierte Master-Programm der Fakultät, als auch für den im Aufbau begriffenen Master of Education, der ab Wintersemester 2018/19 startet und die Lehramtsausbildung reformieren wird, zu qualifizieren. Abgerundet wird die wissenschaftliche Vollausbildung von einem breit angelegten Promotionsprogramm.

Die Fakultät bildet derzeit über 2000 Studierende aus. Unter diesen befinden etwa 1000 in der Erstausbildung, rund 550 streben den Master-Abschluss an und ca. 450 nehmen am Promotionsprogramm teil. Mit über 300 Bachelor- und Masterabschlüssen und weit über 100 Promotionen im Studienjahr 2015 liegt Heidelberg an der Spitze aller deutschen Physikfakultäten. Die Ausbildung hat eine starke Forschungsorientierung.

 
zum Seitenanfang