Informationen für Lehrende

Richtlinien zu Projektpraktika (WPProj) für Bachelorkandidaten


Die Anforderungen und Regeln für die sogenannten Projektpraktika ergeben sich formal aus der Modulbeschreibung im Bachelor-Modulhandbuch. Das Bachelor-Modulhandbuch sieht im Wahlpflichtbereich so genannte Projektpraktika (Modulcode WPProj) vor. Die Anforderungen für Projektpraktika ergeben sich aus der Modulbeschreibung. Im Folgenden sind einige Punkte zusammengefasst, die bei der Betreuung von Projektpraktika zu beachten sind.

  1. Umfang: Projektpraktika umfassen 4 - 12 Kreditpunkte (CP), ein CP entspricht 30 Arbeitsstunden. Das Minimum beträgt also 120 h, die Modulbeschreibung definiert hierfür 90 h Kontaktzeit (z.B. im Labor), der Rest entfAuml;llt z.B. auf Vorbereitung (Einlesen) und Verfassen eines Berichtes. Das Maximum sind 360 h, was ca. 8 Wochen Praktikumsdauer entspricht. Das Praktikum kann sich über zwei Semester erstrecken.

  2. Zeitpunkt: Bachelorstudierende können Projektpraktika jederzeit ab Ende der Vorlesungszeit ihres dritten Fachsemesters belegen. Besonders geeignet sind natürlich die vorlesungsfreien Zeiten. Projektpraktika k&oml;nnen zur Vorbereitung einer Bachelorarbeit dienen.

  3. Bewertung: Es wird nur das Bestehen bescheinigt. Gemäß Modulbeschreibung werden die Prüfungsmodalitäten zu Beginn der Veranstaltung vom Betreuer festgelegt. Fragen der Bewertungskriterien sowie der Anzahl CP müssen also schon bei der Annahme von Kandidaten durch den Betreuer geklärt werden.

    Empfehlung: Die erbrachte Leistung sollte durch einen kurzen schriftlichen Bericht dokumentiert werden. Ein Vortrag z.B. im Rahmen eines Gruppenseminars ist ebenfalls eine geeignete Möglichkeit, die Resultate der Arbeit zu kommunizieren.

  4. Qualifikation als Betreuer: Berechtigt zur Betreuung von Projektpraktika sind alle Dozentinnen und Dozenten bzw. wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen von der Fakultät die Prüfungsbefugnis übertragen wurde. Die praktische Anleitung bei der Arbeit kann durch andere fachlich qualifizierte Mitarbeiter erfolgen. Die Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung und Bewertung muss aber eine prüfungsberechtigte Person tragen.

  5. Formale Abwicklung: Themen für Projektpraktika können ebenso wie Bachelorarbeiten über eine Online-Datenbank bekannt gemacht werden, Zugang mit URZ-Account unter https://www.physik.uni-heidelberg.de/internal/. Die Durchführung eines Projektpraktikums kann jederzeit zwischen einem prüfungsberechtigten Betreuer bzw. einer prüfungsberichtigten Betreuerin und einem Studenten bzw. einer Studentin, der oder die die Voraussetzungen (BSc ab 4. Semester) erfüllt, vereinbart werden. Erfolgreich abgeschlossene Projektpraktika sind vom Betreuer bzw. der Betreuerin mit Namen des Studierenden und Anzahl CP dem Prüfungssekretariat zu melden! Dies ist zur Erfassung der Leistungen für die Erstellung der Transcripts of Records notwendig.

 
zum Seitenanfang